W. Imkamp 1960, Oberfinanzdirektion NRW in Münster
W. Imkamp 1960, Oberfinanzdirektion NRW in Münster
Albert Hennig, o. T. (abstrakte Komposition), Pastell, 1992, 16 x 21 cm, Privatsammlung
Kurt Krank - Vom Bauhaus zur Op Art
Kurt Kranz - Vom Bauhaus zur Op Art

Kurt Kranz (1910-1997) studierte von 1930-1933 am Bauhaus. Er lehrte als Dozent u.a. in Hamburg sowie an Hochschulen in den USA und Japan. Seine Fotoreihen, Matrixbilder, Faltobjekte, Raster und Gitter sind wegbereitend bis heute.

Georg Paul und die Bauhausmeister
Georg Paul und die Bauhausmeister

Die Ausstellung befasst sich mit Georg Pauls Schaffensperioden inspiriert u.a. durch den Bauhausmeister Oskar Schlemmer

Heinrich Neuy - Wie das Bauhaus nach Borghorst kam
Heinrich Neuy - Wie das Bauhaus nach Borghorst kam

Nach dem Studium am Bauhaus Dessau hat Heinrich Neuy Borghorst bis zu seinem Tod im Jahr 2003 als Lebensmittelpunkt gewählt.

Wilhelm Imkamp - Klang der Farben
Wilhelm Imkamp - Klang der Farben

Wilhelm Imkamp (1906 – 1990) wurde in Münster geboren. Er studierte von 1926 bis 1929 in Dessau, u. a. bei Kandinsky und Klee, und wurde als Bauhauskünstler bekannt. Sein Fokus liegt ausschließlich auf abstrakter Malerei.

Albert Hennig - Disziplin beim Sehen
Albert Hennig - Disziplin beim Sehen

Albert Hennig (1907-1998), geboren in einer Leipziger Industrievorstadt und ausgebildeter Betonfacharbeiter, studierte als Stipendiat 1932-1933 am Bauhaus in Dessau und Berlin.

PAUL CITROEN – „ondergedoken – untergetaucht“
PAUL CITROEN – „ondergedoken – untergetaucht“

Paul Citroen (1896-1983) – Maler, Fotograph, Kunsttheoretiker und als Sohn niederländisch-deutscher
Eltern in Berlin geboren – studierte von 1922-24 am Weimarer Bauhaus

Umbau der Ausstellung


Wegen Ausstellungsumbau ist unser Museum in der Zeit vom 12.02. – 24.02.2024 geschlossen

Digitale Wandlung


Zeitgenössische Kunst trifft Heinrich Neuy: In der Ausstellung „PERFECT SHAPES. Digitale Wandlung“ zeigen Beate Gärtner (Essen) und Michelle Adolfs (Köln) materielle Transformationen digitaler Objekte in 3D-Drucken und virtuelle Skulpturen mit Augmented Reality. Die Kunstwerke sind interaktiv im Museum zu erleben. 

Sonderausstellung


Ausstellung von Lehnsbriefen des Damenstifts Borghorst in der Stiftsbibliothek bis Sommer 2024

Ausstellung von Lehnsbriefen

Werkverzeichnis


Das in den letzten Monaten erstellte Werkverzeichnis von Heinrich Neuy liegt druckfrisch im Museum und kann für 40 EUR erworben werden. Für Personen die ein oder mehrere Werke von Heinrich Neuy zur Verfügung gestellt haben, kostet das Werkverzeichnis nur 25 EUR.

Das Werkverzeichnis kann direkt auf unserer Seite bestellt werden und kommt dann schnellstmöglich per Post zu Ihnen.

Werkverzeichnis bestellen

Werkverzeichnis Heinrich Neuy

Ihre Unterstützung


Der Museumsbetrieb wird ehrenamtlich geführt. Der laufende Betrieb wird primär finanziert von Eintrittsgeldern. Durch Corona sind leider viele Ausstellungen & Veranstaltungen gänzlich ausgefallen. Das macht sich in unserem kleinen Museum sehr stark bemerkbar. Wir würden uns daher sehr freuen, wenn Sie uns mit einer kleinen Spende unterstützen. Alternativ können Sie auch gerne eine Fördermitgliedschaft abschließen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den entsprechenden Seiten. Wir bedanken uns herzlich.

Spenden Fördermitgliedschaft

AUSSTELLUNGEN


Das HeinrichNeuyBauhausMuseum zeigt Ausstellungen rund um das Thema Bauhaus

  • PERFECT SHAPES. Digitale Wandlung.

    Kirchplatz 5

    22. Oktober 2023 - 11. Februar 2024

    Reflexion mit Augmented Reality und 3D-Druck Beate Gärtner, Michelle Adolfs Zeitgenössische Kunst trifft Heinrich Neuy: In der Ausstellung zeigen Beate Gärtner

    IM ARCHIV EINSEHEN
  • Das Museum


  • Das HeinrichNeuyBauhausMuseum zeigt Arbeiten von Heinrich Neuy und anderen Bauhausschülern und Bauhauslehrern in Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen.

    Das Museum fühlt sich der Gestaltungslehre des Bauhauses verpflichtet. Gezeigt werden daher Entwürfe und Arbeiten aus den Bereichen Kunst, Design und Architektur. Ergänzend werden Vorträge angeboten.

    Das ehemalige Stiftskurienhaus aus dem Jahre 1668 beherbergt neben dem Museum auch die Stiftsbibliothek. Hier finden Sie die Buchbestände des 1811 aufgehobenen Kanonissen- und Damenstiftes Borghorst. Sie umfasst 764 Titel mit insgesamt 1147 Bänden, davon über 950 Bände älterer Literatur, teils von bemerkenswerter Qualität. Darüber hinaus wird über die Geschichte des 968 gegründeten Stiftes berichtet, der Urzelle des Ortes Borghorst.

     

  • Bisher gezeigte Künstler


    • Heinrich Neuy

    • Karl Neuy

    • Margaret Camilla Leiteritz

    • Fritz Kuhr

    • Herbert von Arend

    • Josef Albers

    • Lucia Moholy

    • Fritz Winter

    • Ingrid Kreytenberg

    • Marieluise Schmitz-Helbig

    • René Halkett

    • Albert Henning

    • Emil Bert Hartwig

    • Gunta Stölzl

    • Theodor Steinkühler

    • Johannes Karl Herrmann

    • Rudolf Lutz

Eintrittspreise


Kinder ab 12 Jahren 3,00 Euro
Erwachsene 6,00 Euro

Führungen


Nach Vereinbarung / ab 5 Personen
Eintritt & Führung pro Person 9,00 Euro

Führung reservieren

Öffnungszeiten

  • Mittwoch - Freitag

    11:00 bis 17:00 Uhr

  • Und nach Vereinbarung
  • Sonntag

    11:00 bis 17:00 Uhr

  • und an manchen Feiertagen
  • Geschlossen

    Jahr 2024

  • 12.02. - 24.02. (Umbau)
Die Errichtung unseres Museums wurde gefördert: