HeinrichNeuyBauhausMuseum


Rechtzeitig zum 100. Geburtstag des Namengebers hat das HeinrichNeuy-BauhausMuseum in Steinfurt-Borghorst – nach gut 1jähiger Planungs- und 5jähriger Bauzeit – am 1. Juni 2011 seine Pforten geöffnet.

Heinrich Neuy, einer der „jüngsten Bauhausschüler“, * 27.07.1911 in Kevelaer – + 24.03.2003 in Steinfurt-Borghorst studierte nach einer Tischler- und Bildhauerlehre von 1928-1930 an der Kunstgewerbeschule Krefeld Innenarchitektur. 1930-1932 wechselte er an das Bauhaus in Dessau wo ihn seine Lehrer: Josef Albers: Werklehre, Lilly Reich: Innenarchitektur, Ludwig Mies van der Rohe: Architektur, Ludwig Hilberseimer: Städtebau, Wassily Kandinsky: Künstlerische Gestaltung nachhaltig prägten. HeinrichNeuyBauhausMuseum

Entstanden ist ein kleines, aber feines Refugium, in dem „alt“ und „neu“ aufeinander trifft und beides sich harmonisch ergänzt. Das 1668 erstmals erwähnte Stiftskurienhaus der Stiftsdame Margareta Cornelia von Merveldt des ehemaligen Kanonissen- und Damenstiftes Borghorst wurde behutsam restauriert und durch einen dreigeschossigen verglasten Anbau zum Garten hin „geöffnet“ und erweitert. Im Erdgeschoß befinden sich ein Museumsshop und ein Cafe und Restaurant.

Im Obergeschoß laden den Betrachter helle, freundliche, großzügige Ausstellungsflächen und die Stiftsbibliothek mit einer historischen Darstellung des ehemaligen Damenstifts Borghorst ein.

Ausgestellt werden vorwiegend Arbeiten von Heinrich Neuy und anderen Bauhausschülern und Bauhauslehrern in Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen. Die Heinrich-Neuy-Stiftung hat sich geöffnet für Sammlungen und Nachlässe anderer „Bauhäusler“, um diese auch weiterhin geschlossen zu erhalten – eine wahre Bereicherung.

Das Museum, das sich inzwischen auch über die Region hinaus etabliert hat, möchte weiter den Betrachter in die Welt des Bauhauses mitnehmen. Hier entstand eine neue Sprache der Gestaltung, die zahllose Klassiker in Archi-tektur, Design und Malerei hervorgebracht hat. Bis heute beeinflusst diese ungewöhnliche Epoche von 14 Jahren nachhaltig viele Bereiche. So kann man, neben den schon erwähnten Ausstellungen Türklinken, Lampen, Lichtschalter, Tapeten, Glas und Keramik und Möbel, insgesamt aus Entwürfen von „Bauhäuslern“ stammend, anschauen. Ergänzend werden Vorträge angeboten und Projekte begleitet und entwickelt.

Der Um- und Erweiterungsbau wurde vorwiegend mit ehrenamtlichem Engagement gestaltet. In der Bauphase konnten erhebliche Eigenleistungen mit Unterstützung des Denkmalpflegewerkhof e.V.. Steinfurt und des terra nova e.V., Ochtrup erbracht werden. Dazu kamen finanzielle Zuwendungen privater wie auch gewerblicher Förderer aus der Region. So konnten rund 50 % der Mittel generiert werden. Gefördert wurde die Maßnahme durch Mittel des Landes NRW, der NRW-Stiftung, des LWL und der Stadt Steinfurt.

Auch das Museum wird überwiegend ehrenamtlich geführt; unterstützt durch Mitarbeiter mit Behinderungen in einem kleinen Integrationsbetrieb. Darüber hinaus können neben dem HeinrichNeuyBauhausMuseum e.V. immer wieder Förderer aus der Region gewonnen werden.

Eintrittspreise


Kinder ab 12 Jahren 2,00 Euro
Erwachsene 4,00 Euro
Jahreskarte (Einzeln) 10,00 Euro
Jahreskarte (Familie) 20,00 Euro

Führungen


Nach Vereinbarung / min. 15,00 Euro pro Gruppe
Pro Person zzgl. Eintritt 3,00 Euro

Führung reservieren

Öffnungszeiten

  • Mittwoch - Freitag

    11:00 bis 17:00 Uhr

  • Und nach Vereinbarung
  • Sonntag

    11:00 bis 17:00 Uhr

  • und an Feiertagen